Schlagwort: Pokalschießen

Pokalschießen des Heimatschutzverein Welda 2023

Pokalschießen des Heimatschutzvereins in Mengeringhausen

Am Freitag, den 29. September fand wieder das alljährliche Pokalschießen des Heimatschutzverein Welda auf der Luftgewehr Schießanlage in Mengeringhausen statt.

Von unserer Königin Lara Riebeling mit ihren Hofdamen, sowie von unserem König Christopher Lücke, den Offizieren und Vorstandsmitgliedern wurden zwei Pokale ausgeschossen.

Von links:: Bernd Hüpping, Marlina Glade und StFw Markus Bodemann

Zunächst wurde der Damenpokal von der Königin und ihren Hofdamen ausgeschossen.

Den Damenpokal konnte sich Marlina Glade sichern.

Bei den Herren siegte nach dem Stechen Bernd Hüpping, der zudem auch aktuell bester Schütze beim diesjährigen Königsschießen am Schützenfest-Montag geworden war und sich damit zum designierten Nachfolger von Christopher Lücke, für das Königsamt im nächsten Jahr qualifiziert hatte.

Die Gewinner des Wanderpokals:

Königswanderpokal

Der Königswanderpokal

1995 – Othmar Pelz
1996 – Hans Peter Trossen
1997 – Hans Peter Trossen
1999 – Christoph Menne
2003 – Jürgen Menne
2004 – Markus Bodemann
2005 – Klaus Petry
2006 – Jürgen Menne
2007 – Konrad Blömeke
2008 – Michael Melzer
2011 – Christoph Menne
2012 – Alexander Winkler
2013 – Michael Hellwig
2014 – Mario Rechau
2015 – Thomas Multhaupt
2017 – Markus Bodemann
2018 – Thomas Multhaupt
2019 – Markus Bodemann
2022 – Markus Bodemann
2023 – Bernd Hüpping

 

Pokalschießen des Heimatschutzverein Welda 2022

Pokalschießen des Heimatschutzvereins in Mengeringhausen

Am Freitag, den 30. September fand auf der Schießanlage des Schießsportvereins in Mengeringhausen das diesjährige Pokalschießen des Heimatschutzverein Welda statt.

Von unserer Königin Gudrun Petry mit ihren Hofdamen, sowie von unseren Offizieren und Vorstandsmitgliedern wurden zwei Pokale ausgeschossen.

Pokalschießen 2022

(Von links:) Sandra Vieth mit dem Damenpokal, Königin Gudrun Petry, Oberst Jörg Isermann und Pokalsieger Stabsfeldwebel Markus Bodemann.

Zunächst wurde der Damenpokal von der Königin und ihren Hofdamen ausgeschossen.

Diesen Pokal sicherte sich Sandra Vieth mit 27 Ringen vor Susanne Menne mit 25 Ringen und Königin Gudrun Petry mit 19 Ringen.

Den Herrenpokal konnte Stabsfeldwebel Markus Bodemann erringen.

Die besten Ergebnisse der Herren mit 27 Ringen schossen Markus Bodemann, Tobias Flaskamp und Markus Vieth.

Beim Stechen sicherte sich Stabsfeldwebel Markus Bodemann heuer mit 26 Ringen den Pokal zum vierten Mal.

Den zweiten Platz belegte Tobias Flaskamp beim Stechen mit 25 Ringen.

Markus Vieth belegte beim Stechen mit 16 Ringen den dritten Platz.

Die Gewinner des Wanderpokals:

Königswanderpokal

Der Königswanderpokal

1995 – Othmar Pelz
1996 – Hans Peter Trossen
1997 – Hans Peter Trossen
1999 – Christoph Menne
2003 – Jürgen Menne
2004 – Markus Bodemann
2005 – Klaus Petry
2006 – Jürgen Menne
2007 – Konrad Blömeke
2008 – Michael Melzer
2011 – Christoph Menne
2012 – Alexander Winkler
2013 – Michael Hellwig
2014 – Mario Rechau
2015 – Thomas Multhaupt
2017 – Markus Bodemann
2018 – Thomas Multhaupt
2019 – Markus Bodemann
2022 – Markus Bodemann

 

Pokalschießen

Pokalschießen des Heimatschutzvereins in Mengeringhausen

Das diesjährige Pokalschiessen des Heimatschutzverein Welda fand kürzlich wieder auf der Schießanlage des Schießsportvereins in Mengeringhausen statt. Ein Pokal wurde von Offizieren und Vorstandsmitgliedern ausgeschossen.

Pokalschießen 2019

Vorsitzender und König Jürgen Menne, Königin Susanne Menne mit dem Damenpokal, Pokalsieger Markus Bodemann und der Oberst Michael Melzer (v.l.n.r).

Den Pokal konnte sich Hauptfeldwebel Markus Bodemann mit 27 Ringen sichern. Christopher Lücke belegte mit 26 Ringen den zweiten Platz vor Christoph Pielsticker mit 24 Ringen.

Außerdem wurde noch ein Damenpokal von der Königin und ihren Hofdamen ausgeschossen. Diesen Pokal sicherte sich die Königin Susanne Menne mit 24 Ringen vor Annette Schmand mit 19 Ringen und Regina Senftner mit 17 Ringen.

© 2024 Heimatschutzverein Welda

Designet by INMOTEK — Rewritten by Holger SprengerHoch ↑